PUCH OPEN AIR 2019 – SA 20.07.19

30 YEARS   100% INDEPENDENT
20. JULI 2019
LUEG / JETZENDORF

Lineup:
FRITTENBUDE
INTERNATIONAL MUSIC
ZOMBIE ZOMBIE
FAKA
RITA BRAGA
SALEWSKI performs Chansons
mit AGNOSTOMAN   ZORO BABEL   PICO BE   ANNA MCCARTHY    SACHIKO HARA   ANTON KAUN   ALBERT PÖSCHL   MANUELA RZYTKI

Einlass 15:00 / Start 16:00 / Stop 03:00
Bus shuttle S2 Petershausen / A9 Ausfahrt Petershausen

VVK-Tickets 35€ zzgl. Gebühren hier erhältlich
Tages-/Abendkasse 40€

Präsentiert von Zündfunk / Bayern 2, taz – Die Tageszeitung, InMünchen, Spex – Magazin für Popkultur und Optimal Records


 

„Weißt du noch? Kannst Du dich noch erinnern?“ Wer einmal oder öfter beim Puch Open Air war, hat ihn vielleicht schon erfahren, sein persönlichen Puch-Moment. Ein Erlebnis, das es nur hier geben kann. Auf der kleinen lauschigen Wiese am Waldrand auf dem Grundstück der Familie Lehmair, im zum Shuttle-Bus umfunktionierten VW-Bus, in dem man auch zu den Anfangstagen des Festivals auch schon mal vom Bahnhof zum Open Air kutschiert wird oder auf der Bühne auf der Jaki Liebezeit von und Jochen Irmler, sich unbeeindruckt von strömenden Regen musikalisch die Bälle zuschießen.Aus spontanen Fahrgemeinschaften wurden Freundschaften oder mehr und wenn manchmal gar nichts mehr ging, zogen die benachbarten Landwirte auch schon die eine oder andere Karre aus dem Dreck.

Das Familienfest der Indie-Szene aus München und dem Umland überrascht jedes Jahr wieder mit seinem Booking und zieht seit nun 30 Jahren deutsche und internationale Bands und Liveacts an.

 

FRITTENBUDE

Frittenbude by Bastian Bochinski
Frittenbude by Bastian Bochinski

„Rechtspopulisten, identitäre Faschos boxt man am besten gleich in die Isar“ selten äußerten sich Frittenbude so deutlich, wie auf ihrem neuesten Song „Die Dunkelheit darf niemals siegen“.  Aus den Partyrabauken, die sich in ihrem niederbayrischen Heimatort Geisenhausen kennen lernten, ist eine Band geworden, die mittlerweile, die großen Hallen füllt. Über zehn Jahre waren sie Jungs, die sich zu Beginn noch Schranz Beckenbauer, Rüdiger Streuner und Josef Utzenbacher nannten, ohne Unterbrechung auf Tour oder im Studio.

Dann wurde es Zeit für eine Pause. Drei Jahre ließen sie sich ihr für aktuelles Album Zeit, jetzt melden sich Frittenbude zurück. Ihr aktuellen Album hört, als Hommage an den Club, in dem die Jungs sich ihre Wochenenden um die Ohren schlugen, auf den Namen „Rote Sonne“. Darauf schafft es das Trio wieder einmal politische und gesellschaftskritische Themen anzubringen, ohne den Rave zu vergessen.

Elektro-Beats, Postpunk-Gitarren oder  Hip Hop-Elemente – Frittenbude lassen sich nicht festlegen und machen wieder einfach, worauf sie gerade Lust haben.

http://schandenschmuck.de/ | https://www.facebook.com/frittenbubu/

 

INTERNATIONAL MUSIC

International Music by Alfred Jansen
International Music by Alfred Jansen

Das Erbe des Krautrock ist lebendiger denn je, gerade auch neuen Bands liefert der Sound von Bands wie Can oder Neu! immer wieder Inspiration. Auch bei International Music ist dieser Einfluß nicht ganz von der Hand zu weisen, doch noch mehr zeigt ihre schrammelige Art Musik zu machen, eine Nähe zu Ton Steine Scherben, wie sie ähnlich auch bei Isolation Berlin zu finden ist. Das Trio aus Essen schleppt sich mit stoischem Schlagzeug-Beat durch ihr Debüt „Die schönsten Jahre“ und schafft es irgendwo zwischen dem vernebelten Space-Rock von Spacemen 3 und dem Art Pop von The Velvet Underground seinen ganz eigenen Weg zu finden.

https://de-de.facebook.com/internationalmusicband/

ZOMBIE ZOMBIE

Zombie Zombie
Zombie Zombie

“I feel good everytime I hear Zombie Zombie!” (Iggy Pop)! Nicht nur Iggy Pop ist Fan von Etienne Jaumet (Synthies), Cosmic Neman (Drums) und Doc Schonberg (Percussion). Auch Großmeister John Carpenter lobte Zombie Zombie und der muss es wissen. Schließlich coverten sich die drei Franzosen bereits durch das musikalische Oevre des Kultregisseurs, der auch die Musik zu Klassikern wie „Christine“, „Assault on Precinct 13“ oder „Escape from New York“ selbst komponierte.

Carpenter ist aber nicht der einzige Einfluss der Franzosen, auch die Italiener Goblin und der Krautrock hinterließen ihre Spuren im Sound des Trios. Gerade produzierten sie selbst den Soundtrack zu einem Film. „L’heure de la Sortie“ von Sébastien Marnier erschien im Januar dieses Jahres.

FAKA

FAKA by Nick Widmer
FAKA by Nick Widmer

BUILDING A SPIRITUAL HOME: For the queer, the trans, the non-conforming, the female and the black, For those who have been alienated by mainstream culture, For those who are constantly harassed by patriarchy and suffer at the hands of capitalism, For copper-coloured Afro wigs, golden chokers, torn stockings and moving freely despite Lorraine’s side-eye,

there is FAKA.

Lange lockige Perücken-Mähnen, extravagante Outfits und viel Bling-Bling: Das Performance Duo FAKA sieht sich als Plattform für eine neue Queer-Szene, die in Johannesburg entsteht. So heißt FAKA auch auf Zulu „eindringen und besetzen“.  Bei ihren spektakulären Auftritten kombinieren Fela Gucci and Desire Marea, Performance-Art mit Gqom-Beats, einer Mischung aus House und traditioneller afrikanischer Musik, aber auch Gospel und Kwaito findet sich im Sound der beiden. Während sie in ihren Videos Wert auf aufwändige Inszenierungen legen, sind ihre Liveauftritte so schweißtreibend, dass kein Outfit das lange mitmacht und sie gleich darauf verzichten.

http://www.siyakaka.com/